Sie sind hier

Steuerungsinstrumente in der Eingliederungshilfe und ihre Umsetzungschancen in Rheinland-Pfalz

AnhangGröße
PDF Icon MA_Steinfurth.PDF606.47 KB

Autorin: Kerstin Steinfurth, MA Soziale Arbeit Abstract Ziel der Arbeit ist, Möglichkeiten einer sozialökonomischen Steuerung und Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe in Rheinland-Pfalz zu diskutieren und zu bewerten. So wird der Frage nach gegangen, ob sich beispielsweise ein finanztechnisches Steuerungsinstrument wie die Budgetierung zur Steuerung der Eingliederungshilfe in Rheinland-Pfalz einsetzen lässt. Mit der Einführung persönlicher Budgets im Jahr 1998 hat sich Rheinland-Pfalz als erstes Bundesland als Vorreiter an die Spitze der Veränderung der Eingliederungshilfe gesetzt.

Auf der einen Seite wird auf der inhaltlich fachlichen Ebene der Paradigmenwechsel von der institutions- zur personenzentrierten Leistung, auf der anderen Seite die finanzielle Entwicklung der seit Jahren steigenden Ausgaben der Eingliederungshilfe diskutiert. Mit dem Einzug betriebswirtschaftlicher Elemente in die Soziale Arbeit wurden die Schnittstellen und Friktionen zwischen einer ökonomischen und einer fachlichen Betrachtung deutlich, so dass ein grundsätzlicher Austausch, in wie weit soziale Arbeit bewertet, gemessen und gesteuert werden kann, entstanden ist.

Zugriffssteuerung: